Deutsch | English | Espańol | Français | 更多语言 | other languages
Neues
FROHES WEIHNACHTSFEST

Geschätzte Kunden,

Liebe Freunde,


Wir möchten noch einmal DANKE sagen!
Danke für die gute Zusammenarbeit.

Im Namen des Teams der geneticAUSTRIA GmbH wünschen wir euch:

ein Frohes Weihnachtsfest & ein guten Rutsch ins neue Jahr 2017


Frohe Weihnachten - Merry Xmas - Felíz Navidad - Joyeux Noel - Vrolijk Kerstfeest - Buon Natale - Feliz Natal - Wesołych Świąt - God Jul - С Рождеством - Veselé Vianoce - Срећан Божић - Vesel božič - Veselé Vánoce - Boldog Karácsonyt - SIKUKU NJEMA

- Während die Weihnachtsurlaub werden wir für euch da sein -


uploads/inhalt/377_210_xmas2016.png

____________________________________________________________

NEUE EMBRYONEN

 

TOP-QUALITÄT ZUM BESTEN PREIS


Klicken Sie hier um weitere Embryonen anschauen zu können: Embryonen


uploads/inhalt/361_147_embrionesnicaragua.png
Embriones Nicaragua

____________________________________________________________




FLECKVIEH SELECTION SUCCESS

New Weightings

The overall new weighting shifts slightly from 38: 16: 46 for Milk: Meat: Fitness, to 38: 18: 44.


The slight increase in the weighting for meat, at the expense of fitness, and also a more significant shift within the meat index, to muscling / carcase traits, at the expense of daily gain, gives greater importance to the growing importance of beef quality.


Within the milk index, the weighting of fat-kg to protein-kg shifts from 1: 10 to 1: 1.4, which corresponds to the economic reality after the abolition of the milk quota.


Within the health block, the main changes are the doubling of theweight for the fertility value and the inclusion of the new “vitality“ trait value (VIW). The VIW is derived from the paternal stillbirth and rearing losses, - the rearing losses in this case comprise loss of male calves up to the 10th month and of females up to 15 months. The heritability of the trait is 1.1 to 2.2%, reliability is high because data is well recorded, - each calf counts! Paternal calving ease is no longer contained in the total indes, as both AI organisations and farmers select very strictly for this trait in any event.


The various changes that are being introduced with the genetic evaluation in April 2016 - new weighting, adjusted calculation method, new correlations will result in significant changes in the breeding values and ranking of animals. It is expected that, as a result of the broad consultation process, breeders will have a high acceptance of the new indexes. The new Index gives a clear united signal towards dual purpose cows with very strong fitness traits.

Fleckvieh Selection Success_april2016_eng

____________________________________________________________




FLECKVIEH HAPLOTYP 5

Einen neuen Erbfehler wurde identifiziert

Quelle ZUCHTDATA

Durch die Auswertung von umfangreichen Sequenzdaten verschiedener Rinderrassen konnte eine Mutation gefunden werden, die nur bei FH5 Trägern beim Fleckvieh vorkommt.


Dieser neue Erbfehler Fleckvieh-Haplotyp 5 (FH5) ist ab der ZWS 12/15 auf den Stierblättern ausgewiesen. Ein ausführlicher Info-Text ist hier noch angehängt.

Erscheinungsbild:

Kälber verenden innerhalb von Stunden bzw. wenigen Tagen nach der Geburt anHerzschwäche (Herzinsuffizienz) und schweren Leberschäden.


Hintergrund:

Geht vermutlich auf HALF zurück.

Genfrequenz (weiblich 2014) ca. 2,5%.

Gentest möglich.


Beispiele von Anlageträgern:

GS MALF, GS RAU, GS RAVE, GS RÖMER, MERCATOR, RAFFZAHN, RALBIT, RALDI, RATGEBER, RAUFBOLD, REUMUT, ROIBOS. 

____________________________________________________________




TRIPLE A-CODES


Noch ein Mal bringt geneticAUSTRIA  GmbH aAa-Analyzers und lässt eine Auswahl ihrer Stiere der Rassen Fleckvieh, Braunvieh und Holstein nach dem Triple A-System kodieren.


Die neue Liste ist für Sie verfügbar!


triple_a_feb.15_FLECKVIEH
triple_a_feb.15_BRAUNVIEH
triple_a_feb.15_HOLSTEIN
* Explanation Triple A Code

____________________________________________________________




BETA-KASEIN BEIM FLECKVIEH

ß-Kasein A2

geneticAUSTRIA GmbH has tested a selection of Fleckvieh bulls for the ß-casein status – A1A2, A1A1 or A2A2.


In milk, the casein proteins can either be A1 or A2 or a mixture of the two. The A1 proteinbehaves like an opiate and epidemiological studies have implicated the A1-protein in heart disease, type 1 diabetes, autism and schizophrenia as well asdigestive upsets amongst some people. 


Goat andhuman milk, as well as the milk from BosIndicus cattle breeds is A2, however a mutation occurred in European (Bos Taurus) breeds 5,000 – 10,000 years ago which caused some cows to produce the A1 beta-casein.


The percentage o fcows that are homozygous A2 varies between breeds. Branded A2-milk and dairy products are available in New Zealand, Australia, UK, and Chinawith future plans to launch A2 milk in the US.Of the 41 Fleckvieh bulls sampled 7% tested A1A1, 54% tested A1A2 and 39% tested A2A2 – the following bulls are homozygous A2:


GS MOUNTEVERST, GS ORTLIEB, GS RUMGO, GSVABENE, GS VERSETTO, HALL, IDAKO, IDEAL, IVAN, RAUL, RUMBA, SYMPOSIUM, VINZENZ,VULKAN, WAL, and ZAUBERBERG.

BREED / RAZABULL / TORO
ID / NRO.ß-CASEIN
FVZAUBERBERGDE 09 47682251A2A2
FVRUMBAAT 623.710.746A2A2
FVVINZENZAT 875.986.109A2A2
FVRAULAT 067.387.916A2A2
FVIVANAT 794.603.316 A2A2
FVIDAKOAT 951.636.717A2A2
FVSYMPOSIUMAT 499.482.519A2A2
FVHALLDE 09 43205318A2A2
FVVULKANAT 273.921.518A2A2
FVIDEALAT 840.792.116A2A2
FVWALAT 841.069.834A2A2
FVGS ORTLIEBAT 162.724.219A2A2
FVGS VERSETTOAT 260.829.316A2A2
FVGS VABENEAT 639.710.516A2A2
FVGS RUMGOAT 168.213.272A2A2
FVGS MOUNTEVERESTAT 542.420.119A2A2
FVRORBAT 643.735.845A2A2
FVWABANAT 806.062.819A1A2
FVVAUXALAT 959.964.317A1A2
FVRUFIRAT 804.786.716A1A2
FVWIKINGERAT 430.669.419A1A2
FVIDAKAAT 247.386.419A1A2
FVVARENAAT 063.994.717A1A2
FVROMARIOAT 704.199.307A1A2
FVZANETTIAT 221.512.514A1A2
FVRASINOAT 400.482.914A1A2
FVWILLEDE 08 13516428A1A2
FVGS RAUAT 653.713.345A1A2
FVGS IKEBANADE 09 43227914A1A2
FVGS ILKONAT 376.376.418A1A2
FVGS RAVEAT 400.484.214A1A2
FVGS VOLONTAERAT 231.585.817A1A2
FVGS HEROINAT 834.390.309A1A2
FVGS WOHLTATAT 172.718.519A1A2
FVGS WALLISAT 934.175.619A1A2
FVGS RUFUSSAT 631.632.316A1A2
FVGS HEIDUCKAT 196.153.916A1A2
FVGS VULVUSAT 461.537.709A1A2

____________________________________________________________

FELDTAGE IN HOLLAND
geneticAUSTRIA - Xsires - Geno Norway
Die Kreuzungsspezialisten...

geneticAUSTRIA, Xsires, Geno Norway, Geno USAdsc_0108dsc_0443dsc_0463
dsc_0468dsc_0486dsc_0499dsc_0519
dsc_0526dsc_0634Farm VisitFarm Visit

____________________________________________________________




FLECKVIEH HAPLOIDTYP 4

Die Bausteine der Fruchtbarkeit

Quelle AGÖF, ZAR, ASR

Mit dem Fleckvieh Haplotyp 4 (FH4) konnte eine jener unerwünschten Mutationen, die Auswirkungen auf die Non-Return-Rate zeigen, lokalisiert werden. Was auf denersten Blick vielleicht nur negativ wirkt, entpuppt sich als einer der „Bausteine der Fruchtbarkeit“ – so könnte man das nicht mutierte Allelbezeichnen - mit dem die Non-Return-Rate positiv beeinflusst werden kann.


Bei geschickter Anwendung dieser neuen Kenntnissekönnen einerseits das Auftreten des Schadens praktisch komplett verhindertwerden, ohne auf gute Genetik zu verzichten, und  andererseits langfristigderartige Allele aus der Fleckviehpopulation eliminiert werden. Wir wollenunsere offensive und transparente Vorgehensweise beibehalten und zugleichversuchen diese „Bausteine der Fruchtbarkeit“ in den Anpaarungsprogrammen aufmöglichst einfache Art und Weise abzubilden. 


Erscheinungsbild:

Embryonaler Frühtod in ersten Wochen, meist Umrindern nach 21 Tagen, daher verringerte Non-Return-Rate, Befruchtungswert von Träger-Stieren ist im Schnitt um 0,35% niedriger.


Hintergrund:

Ursprung nicht bekannt.

Genfrequenz (weiblich 2013) ca. 3,5%.

Gentestmöglich.


Beispiele von Anlageträgern:

DIDIMUS, EGOL, ENGADIN, ENRICO, GS VABENE, HAXZEUS, HORRAMOR, HORWART, HUTERA, HUTMANN,HUTOED, IDIOM, PASSION, SERANO, STRELLAS, VANADIN, VANSTEIN, VINZENZ, ZASPIN.

____________________________________________________________

GENETISCHE BESONDERHEITEN

Wichtige Abkürzungen!


Seit Oktober finden Sie auf unseren Stierblättern, neue Abkürzungen! Diese Information finden Sie gleich nach dem Text (Homepage) bzw. Stammbaum (Stierblatt) jedes Fleckvieh-Stieres: 


gGZW = genomischer Gesamtzuchtwert 


aAa = Triple-A Code


ß-Cas. = Beta-Casein

A1A1 = homozygot

A1A2 = heterozygot

A2A2 = homozygot


Arachnomelie (Spinnengliedrigkeit)

Betroffene Kälber werden tot geboren oder sterben kurz nach der Geburt. Auffällig sind die dünnen Röhrenknochen, der verkrümmte Rücken und der häufig verkürzte Unterkiefer. Durch die versteiften und brüchigen Gliedmaßen kommt es neben dem Verlust des Kalbes oft auch zu Verletzungen des Geburtswegs.

 

Frequenz in der Fleckviehpopulation: ca. 0,3 %.

Anlageträger werden in Zukunft mit „A“ gekennzeichnet. 


Hornlosigkeit

Hörner fehlend bzw. als Wackelhorn ausgeprägt.   

 

PP = homozygot (reinerbig) hornlos  

Pp = heterozygot (mischerbig) hornlos  

P = phänotypisch hornlos  

PS = genetisch hornlos (PP oder Pp) mit Wackelhorn-Ausprägung


Für folgende weitere Abkürzungen wurden Dank konsequenter Vorgangsweise in den letzten Wochen ein Gentest entwickelt, damit man Erbfehlerträger erkennt und durch Selektionsmaßnahmen diese Schadgene reduzieren kann. Folgende Erklärungen sind wichtig um die Abkürzungen zu verstehen:  


Zwergwuchs

Der Erbfehler Zwergwuchs ist den Züchtern schon von früher her bekannt, da dieser Erbfehler auch durch den Bullen Polzer weitergegeben wurde. Zwergwüchsige Kälber werden aber vor allem bei der Kombination von Anlageträgern beobachtet.  


Frequenz in der Fleckviehpopulation: ca. 1 %.

Anlageträger werden in Zukunft mit „DW“ gekennzeichnet. 


Minderwuchs

Der Erbfehler verursacht ein Problem im Glukosestoffwechsel des Tieres, wodurch es zu einem Minderwuchs der, oft am Beginn ganz normal entwickelten Kälber kommt. 


Die Frequenz in der Fleckviehpopulation: 4 %.

Anlageträger werden mit „FH2“ gekennzeichnet.   


Thrombopathie

Tiere, die reinerbig für Thrombopathie sind, weisen eine Störung in der Blutgerinnung auf. Das heißt, die Blutgerinnung ist verzögert. Bei Verletzungen kann dies auch zum Tod des Tieres führen. Mischerbige Tiere haben keine verzögerte Blutgerinnung und weisen auch sonst keine unerwünschten Symptome auf.  


Die Frequenz in der Fleckviehpopulation: zw. 7-8 %.

Anlageträger werden mit „TP“ gekennzeichnet.   


Zinkmangel-ähnliche Hauterkrankung

Dieser Erbfehler geht auf den Stier Streitl zurück. Liegt die Erbanlage für diesen Erbfehler bei einem Kalb in reinerbiger Form vor, kommt es sehr früh zu Veränderungen und einer Verhornung der Haut. Die Kälber leiden, eine Behandlung ist derzeit nicht möglich.  


Die Frequenz in der Fleckviehpopulation: 1 %.

Anlageträger werden mit „ZDL“ gekennzeichnet.   


Bovine männliche Subfertilität

Stiere, die reinerbig für BMS sind, sind fast völlig unfruchtbar. Bei weiblichen Tieren gibt es aber keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit. Stiere, bei denen die Erbanlagen für BMS in mischerbiger Form vorliegen, haben keine eingeschränkte Befruchtungsfähigkeit und können deshalb bedenkenlos eingesetzt werden.  


Die Frequenz in der Fleckviehpopulation: ca. 4 %.

Anlageträger werden mit „BMS“ gekennzeichnet.



Tabelle 1: Auftreten des Erbfehlers bei Zufallspaarung bzw. Anpaarung mit Träger


GENFREQUENZ (%)

ZUFALLSPAARUNG
Anzahl pro 10.000 Anpaarungen

ANPAARUNG MIT TRÄGER

Anzahl pro 1.000 Anpaarungen

1

1

5

2

4

10

3

9

15

4

16

20

5

25

25

10

100

50




____________________________________________________________


Rassenkreuzungsversuch

 

geneticAUSTRIA GmbH startete in den Niederlanden mit der Wageningen Universität einenKreuzungsversuch der Rassen Holstein und Fleckvieh. Der Versuch soll zwischenden Kalbinnen der Rasse Holstein und der Kreuzung Fleckvieh x Holsteinausgewertet werden.

Das Projekt versucht auchtechnische und ökonomische Werte wie Produktion, Gesundheit und Fruchtbarkeitder Rassenkreuzung zu vergleichen - es läuft in acht niederländischenMilchbetrieben. Der Versuch wurde von WUR Livestock Research unter der Leitungvon Wijbrand Ouweltjes ausgeführt und  durch Fleckvieh Austria inZusammenarbeit mit XSires and geneticAUSTRIA GmbH initiiert. 

     

Seit August 2005 werden in sieben BetriebenHolstein Kühe mit Sperma von Fleckvieh- oder Holsteinstieren besamt. Diese Kühehaben bereits gekalbt und diese Kreuzungstiere wurden und werden bis Mitte 2012 in regelmäßigen Abständen auf zB. Milchproduktion, Gesundheit und Fruchtbarkeitgeprüft.


____________________________________________________________

 
Dr. Otmar Föger Strasse 1, 4921 Hohenzell, Austria, Tel. +43 7752 82248 81, E-Mail: office@genetic-austria.at
      Unternehmen
      Sperma
      Embryonen
      Zuchtvieh
      Info rassen
      Kreuzung
      Agro-Tourismus
      Neues
Home
Kontakt
Impressum
Sitemap
Login