Pinzgauer

 

Historische Entwicklung

800 v. Chr.: Ahnen des Pinzgauer Rindes kamen mit den Kelten in das heutige Stammzuchtgebiet der Hohen Tauern Salzburgs

  1. Jhdt.: Entstehung der Rasse durch Einkreuzung von Rindern aus dem Wallis in bodenständige Landrassen Österreichs

Das Pinzgauer Rind war ein klassisches Dreinutzungsrind, was für Milch und Fleisch und wegen seiner Zugkraft erhalten wurde. Noch im 19. Jhdt. zielte die Zucht hauptsächlich auf kräftigere Zugtiere ab, die in der Landwirtschaft benötigt wurden.

1820: Export in das heutige Gebiet von Rumänien, Tschechien und der Slowakei. In der österreichisch- ungarischen Monarchie war es bereits die verbreitetste Rinderrasse

Ende des 19. Jhdt. wurden erste Züchtervereinigungen gegründet, Definition der Pinzgauer Rasse

1896: Erstes Herdbuch

1939 - 1945: Pinzgauer Rinderzüchter verloren die Eigenständigkeit. Einschränkung aller züchterischen Aktivitäten

1950: Gründung der Arbeitsgemeinschaft der Pinzgauer

1957: In Österreich noch häufigste Rinderrasse

1965 - 1971: Aufhebung der Rassenbeschränkung durch Änderung der Tierzuchtgesetzte. Daraus folgte Hereinnahme von Red Friesian-Blut und dadurch Verbesserung der Milchleistung, Euterform und Melkbarkeit

Das Pinzgauer Rind ist eine der letzten bodenständigen Rassen im Alpengebiet mit umweltbedingter Härte und Anpassungsfähigkeit. Dank ausgeprägtem Mutterinstinkt und gutmütigem Temperament wird es immer mehr in der Mutterkuhhaltung eingesetzt – bemerkenswert sind die Fleischqualität, feine Faserung, Saftigkeit und gute Marmorierung des Fleisches.

 

Zuchtziel:

- Milch 35 %

- Fitness 15 %

- Exterieur 50 %

Demographie:

- Population: 37.762

- Herdebuchkühe: 7.140

- Herden: 981

- Rasseanteil in Österreich: 1,9 % (davon werden 36,1% der Kühe gealpt)

 

Charakteristik:

- Gewicht: 650 kg

- Kreuzhöhe: 142,1 cm

- Erstabkalbung (Monate): 34,1

- Nutzungsdauer (Jahre): 3,7

Produktion:

 

- Milch: 5.677 kg

- Fett: 3,87 %

- Eiweiß: 3,25 %

 

- Milchleistung 2011 (alle Kühe): 5.398 - 3,86 % F - 3,24 % E (305 Tage)

Fleischleistung:

- Ausschlachtung: ca. 55 %

- Versteigerungen: 1.197 g

Nutzungsrichtungen:

Milchbetonte Doppelnutzungsrasse und/oder Fleischrasse, Gebrauchskreuzung mit Fleisch und Milchrassen mit bester Anpassungsfähigkeit und Weidetauglichkeit.